Cloud Lösungen gehören für viele Unternehmen bereits zum Alltag. Häufig fällt dabei die Wahl auf große Anbieter wie Google, Amazon (AWS) oder Microsoft (Azure). Ein amerikanisches Gesetz wirkt sich nun allerdings auch auf Nutzer in Deutschland aus und könnte für Unternehmen finanzielle Konsequenzen bedeuten.

Der Clarifying Lawful Overseas Use of Data – kurz CLOUD Act soll den Zugriff von US-Behörden auf Unternehmensdaten regeln. Unter den CLOUD Act fallen jegliche US-Unternehmen sowie Tochtergesellschaften von amerikanischen Firmen, dementsprechend also auch bekannte Public Cloud Anbieter wie AWS, Google oder Microsoft Azure. Gemäß des CLOUD Acts müssen diese nun Daten, die sie verwalten, auf Verordnung, US-Behörden zur Verfügung stellen. Für deutsche Firmen, welche diese Anbieter nutzen hat das nun zur Folge, dass auch Ihre Daten an US-Behörden übermittelt werden könnten, unabhängig davon, ob diese Daten sich physisch in Europa oder den USA befinden. Davon können wirtschaftliche Informationen oder beispielsweise Geschäftsgeheimnisse und geistiges Eigentum betroffen sein.

Ein weiteres Risiko für deutsche Unternehmen besteht darin, dass die europäische Datenschutzverordnung DSGVO und der CLOUD Act im Widerspruch stehen. Damit bleiben Unternehmen zwei Optionen: Sie brechen entweder die DSGVO, indem sie dem CLOUD-Act folgen oder verweigern die Datenübermittlung an US-Behörden und widersprechen somit dem CLOUD Act. In jedem Fall könnten Bußgelder die Folge sein.

Eine Alternative für deutsche Unternehmen, die auf der Suche nach einer DSGVO-konformen Cloud Lösung sind, kann die Smaser Private Shared Cloud (SPSC) bieten. Die SPSC basiert auf dem Konzept der Hybrid Cloud. Sie bietet die Möglichkeit auf Basis einer Cloud eine Private Instanz mit eigener dedizierter Hardware und/oder eine Public Instanz wie AWS, Google oder Microsoft Azure miteinander zu kombinieren. Die SPSC bietet die Möglichkeit die VMs bedarfsgerecht sowohl in der Private als auch in den gängigen Public Clouds auszurollen und zu betreiben. Die SPSC ist somit die Lösung für die Anforderungen von modernen und sicheren IT-Architekturen.

Mit dem hybriden Cloudansatz ist es möglich eine kostenoptimale Lösung bestehend aus optionalen Bausteinen auszurollen. Hierbei bildet die SPSC eine zentrale Cloud Kostenstelle inklusive einer intelligenten Verbrauchsplanung. Die Entscheidung welche Services auf welcher Cloud verfügbar gemacht werden, kann gemeinsam mit dem Kunden regelmäßig abgestimmt und angepasst werden.

Auf diese Art bietet Smaser eine kundengerecht zugeschnittene Lösung für Unternehmen. Sowohl für jene, die noch keine Cloud-Erfahrung haben als auch Firmen, die sich bisher auf Public Clouds verlassen haben und nun nach einer Alternative suchen.